Interchange

Interkulturelle Kompetenz aufbauen

Anders als die meisten CISV-Programme ist das Austauschprogramm ein bilaterales Programm, das sich schwerpunktmäßig in den Familien der Teilnehmenden abspielt. Eine Austauschgruppe besteht aus circa zehn Jugendlichen und ein bis zwei Begleiter*innen. Jede*r Teilnehmer*in lebt im Ausland für ca. zwei bis vier Wochen in einer Gastfamilie bei dem oder der eigenen Austauschpartner*in und wird Familienmitglied auf Zeit. Durch dieses aktive Eintauchen in eine andere Kultur und die Integration in den Familienalltag fördert das Austauschprogramm bei den Teilnehmer*innen ein tiefes Verständnis für die Lebensweisen in anderen Ländern und Kulturkreisen. Beim Gegenbesuch der Partnergruppe lebt der oder die Austauschpartner*in in der eigenen Familie und wird in den deutschen Alltag integriert.

Wichtiger Bestandteil des Austauschprogrammes sind regelmäßige Aktivitäten mit allen teilnehmenden Jugendlichen. Die Programmpunkte werden in der intensiven Vorbereitungsphase von den Teilnehmer*innen und deren Begleiter*innen eigenverantwortlich geplant und organisiert, wobei die Eltern eine wichtige unterstützende Rolle spielen.
Während des gesamten Austausches ist die aktive Mitarbeit der gesamten Familie (insbesondere der Eltern) wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Durchführung. Somit ist das Austauschprogramm eines der wenigen CISV-Programme bei dem die ganze Familie aktiv am interkulturellen Dialog beteiligt sein kann. Eckpunkte eines jeden Austauschprogrammes sind Welcome- und Farewell-Party, ein Nationalabend der Gastgruppe, ein mehrtägiger Aufenthalt der Austauschgruppe in einer Jugendherberge (ohne Eltern), sowie einige zusammenhängende Family-Days, während denen keine Gruppenaktivitäten stattfinden.

Das Austauschprogramm fördert in besonderem Maße die Eigeninitiative und das Verantwortungsbewusstsein der Jugendlichen, die im Rahmen der Vorbereitung für die Gestaltung des Programmes, und während des Aufenthalts der Partner*innen als verantwortliche Gastgeber*innen und Ansprechpersonen zuständig sind. Auch die Integration in eine fremde Gastfamilie sowie das Einlassen auf unbekannte bzw. andere Lebensweisen stellen für die Teilnehmenden eine Herausforderung dar.

Durch die regelmäßigen Gruppenaktivitäten und die frühzeitig beginnende Vorbereitung wird die gesamte Gruppe auf diese Anforderungen (einschließlich der zu erwartenden kulturellen Unterschiede und Gepflogenheiten im Ausland) vorbereitet.

Interkulturelle Kompetenz aufbauen
Interchange

Alter: 12-15 Jahre (Staffelung in drei Altersgruppen: 12/13, 13/14 und 14/15jährige)
Dauer: 14-28 Tage je Austauschphase. Bei vierwöchigen Aufenthalten zieht sich der Austausch in der Regel über zwei Jahre.
Gruppengröße: Eine Delegation besteht pro teilnehmendem Land aus 6-12 Jugendlichen (möglichst paritätisch besetzt), sowie ein bis zwei Begleiter*innen. Die Teilnehmenden haben eigene Austauschpartner*innen, die Unterbringung erfolgt in beiden Phasen bei den jeweiligen Partnerfamilien.
Sprache: Die offizielle Sprache eines Interchange ist Englisch.

 

Sitemap
CloseClose

Suche